Bis zum 31.1.2019

Max Ackermann

und


Weiterhin aktuell

Ludi Armbruster

* 1936 ✝︎ 2014

Um die Bilder von Ludi Armbruster schwebt ein Geheimnis. Eine rein oberflächliche Betrachtung ihrer formalen Qualitäten, ihres sensualistisch-malerischen Duktus sowie ihrer beeindruckenden farblichen Kargheit steht einer Annäherung und Entbehrung jenes Geheimnisses regelrecht entgegen. Der von Ludi Armbruster mit malerischen Mitteln ausgebrei-tete Emotionsteppich erfordert einen zutiefst innigen Akt der Einfühlung. Nur aus diesem heraus sich erge-benden Nachvollzug von Gefühlen und Assoziationen, welche ihre Bilder hervorrufen, gelingt es, sich deren Geheimnis zu erschließen und die fragile psychische Befindlichkeit zwischen Leben, nicht Leben können, Tod, Schmerz und Verletzlichkeit zu erspüren. Es sind ihre ausgeprägt körperbewussten Äußerungen, die sie zu einer wichtigen Vertreterin entschieden feministi-scher Kunstbemühungen macht.

Die Galerie Christoph Dürr wurde 1963 gegründet und feiert in diesem Jahr ihr 55jähriges Bestehen. Erstmals wird es zur OPEN art eine Ausweitung der Galerie hinein in den digitalen Raum geben, der eben-falls in der Galerie zu erleben sein wird1 Der Galerie ist eine Buchdruckerei mit Hand- und Maschinensatz angegliedert. die während der Ausstellung zu besich-tigen ist.

Öffnungszeiten:
Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 11-14 Uhr
































19 Originalholzdrucke von Emanuel Eckl
mit Gedichten

Vorwort von Prof. Dr. Hans-Peter Söder –
Junior Year in Munich – Wayne State University

Buchformat: 29,7 x 21 cm
Text gedruckt vom Bleisatz auf Original Heidelberger Cylinder
Auflage: 80 numerierte, vom Künstler handsignierte Exemplare
ISBN 978-3-923635-75-3
Preis: € 400.-

Christoph Dürr Verlag – München 2018

mit Unterstützung der „Freunde der Buchdruck-Werkstatt e.V.“
und der Wayne State University, Detroit

Einführende Worte zu dem Werk und der Bedeutung des klassischen Buchdrucks im digitalen Zeitalter
von Prof. Dr. Hans-Peter Söder
außerdem

zeigen wir Öldrucke und Siebdrucke von Max Ackermann sowie Arbeiten u.a. von Joseph Beuys
aus der Sammlung Günter Stöberlein

Die Galerie Christoph Dürr wünscht allen ein gutes neues Jahr 2019